Zum Inhalt springen
Inhalt

People Zu Recht? Kein Zutritt für Eagles of Death Metal im «Bataclan»

Vor einem Jahr stand die Band Eagles of Death Metal auf der Bühne, als Terroristen im Konzertsaal «Bataclan» das Feuer auf das Publikum eröffneten. Nun musste die Band am Gedenkkonzert von Sting draussen bleiben. Die Aussagen von Band und «Bataclan»-Betreiber widersprechen sich.

Jesse Hughes hält seine Hand auf seine Brust.
Legende: In Gedenken an die Opfer Sänger Jesse Hughes ist wegen der Teilnahme an Gedenkveranstaltungen nach Paris gereist. Keystone

«Sie sind gekommen, ich habe sie rausgeschmissen», sagte der Saal-Verantwortliche Jules Frutos gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Zwei Mitgliedern der Band Eagles of Death Metal habe die «Bataclan»-Leitung am Samstag den Zutritt zum Sting-Konzert verweigert, darunter Frontsänger Jesse Hughes.

Der Grund: Hughes hatte im März in einem Interview mit einem US-Fernsehsender den Verdacht von einer allfälligen Zusammenarbeit der Sicherheitsleute des «Bataclan» mit den Attentätern geäussert.

Beim Team des Konzertsaals hatte die Äusserung für Empörung gesorgt. «Es gibt Dinge, die man nicht vergibt», so Frutos.

Aussage gegen Aussage

Der Manager der Band wies diese Darstellung jedoch gegenüber dem US-Magazin «Billboard» zurück: Hughes habe nie versucht, ins «Bataclan» zu kommen. Sie seien wegen anderen Gedenkveranstaltungen in Frankreich.

Legende: Video Neubeginn im Bataclan abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.11.2016.

Terroranschlag in Paris

Am 13.11.2015 waren drei Islamisten mit Sturmgewehren und Sprengstoffgürteln während eines Konzerts der US-Rockband Eagles of Death Metal in das «Bataclan» eingedrungen. Sie ermordeten 90 Menschen. Zeitgleich verübten zwei weitere Terrorkommandos Anschläge am Stade de France und auf Pariser Bars.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.