Dave Eleanor: Whiskey statt Wodka

Dave Eleanor macht elektronische Musik, die sich von gängigen Clubhits in etwa so sehr unterscheidet, wie ein 35 Jahre alter Single-Malt-Whiskey von einem Glas Wodka Redbull.

Wo Dave Eleanor draufsteht, ist garantiert kein stupides «Bumm Bumm Bumm» und «Wummsdi Wummsdi» drin. Dafür aber Musik, die irgendwo zwischen experimentellem Pop, Ambient und Bassmusic changiert und das Nicht-Hinhören somit ziemlich schwierig macht.

Dave Eleanor heisst eigentlich David Jegerlehner und kommt aus dem Kanton Aargau. Erst Mitte Zwanzig kann der Aargauer bereits auf eine musikalische Bilderbuchkarriere zurückblicken: Klavierstunden als Kind, Kompositions-Workshops als Teenie, Elektronische Studien als Abschlussarbeit, Studium der Elektroakustischen Komposition an der Hochschule der Künste. Daneben - selbstverständlich - eine aus allen Nähten platzende Live-Agenda, in der DJ-Gigs gleichberechtigt neben Theateraufführungen stehen, für die er die Musik komponiert hat.

Am 11. Februar veröffentlicht Dave Eleanor seine vierte EP «Naked & Nicotine». Bei Grüter und Bürgin hat er sie jetzt schon live gespielt. Hier anhören!

Sendung zu diesem Artikel