Der Direktor von SRF

Ruedi Matter ist der Direktor von SRF. In dieser Funktion ist er verantwortlich für die Erfüllung des Service-public-Auftrags von SRF und trägt die publizistische und unternehmerische Gesamtverantwortung. Als SRF-Direktor ist er auch Mitglied der Geschäftsleitung der SRG SSR.

Ein Porträtbild von SRF-Direktor Ruedi Matter. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ruedi Matter ist der Direktor von SRF und Mitglied der Geschäftsleitung der SRG SSR. SRF

Ruedi Matter (62) begann seine journalistische Laufbahn als Redaktor der Basler «National-Zeitung». Nach verschiedenen Tätigkeiten und Funktionen beim Schweizer Fernsehen, bei McKinsey & Co., Ringier und dem Nachrichtensender n-tv wurde er 2006 Chefredaktor von Schweizer Radio DRS. Seit 1. Januar 2011 ist Ruedi Matter Direktor von Schweizer Radio und Fernsehen.

Drei Fragen an Ruedi Matter

    • Was ist das Ziel der Sendung «Hallo SRF!»?

      Was wir in Radio, Fernsehen und online machen, darüber wird geredet und mitunter heiss diskutiert. Das ist gut und wichtig – schliesslich verstehen wir das Publikum als unseren Auftraggeber. Entsprechend will ich bei «Hallo SRF!» mit Zuschauerinnen, Hörern und Usern einen Dialog auf Augenhöhe führen. Ich hoffe, durch die Sendung noch mehr über die Erwartungen des Publikums zu erfahren: Was wird kritisiert? Womit ist das Publikum zufrieden? Wo gibt es aus seiner Sicht Verbesserungspotenzial?

    • Mit welchen Reaktionen rechnen Sie?

      Es wäre vermessen, nicht auch mit Kritik zu rechnen – SRF wird ja nicht erst seit der RTVG-Abstimmung kontrovers betrachtet. Deshalb ist «Hallo SRF!» nicht als Werbeveranstaltung angelegt, sondern als journalistisches Format. Ich bin gespannt auf die Themen, mit denen ich live konfrontiert werde. Eine Herausforderung, die für mich nicht planbar ist, der ich mich aber genau darum mit Freude stelle.

    • Führen Kritik und Vorschläge zu Veränderungen im Programm?

      Wir nehmen die Inputs, Anliegen und die Kritik des Publikums sehr ernst. Auch wenn wir natürlich keine Sendung absetzen, nur weil sie nicht dem Geschmack eines einzelnen Zuschauers oder einer einzelnen Zuhörerin entspricht. Selbstverständlich werden wir Kritik und Vorschläge systematisch auswerten und in unsere weitere Entwicklung einfliessen lassen.