Hochdeutsch/Mundart im Sport – Wieso nicht einheitlich?

Anfrage vom 01.12.2016

Stefan Hofmänner und Roman Schweizer am Swiss Cup im Hallenstadion Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Stefan Hofmänner und Roman Schweizer am Swiss Cup im Hallenstadion SRF

So antwortet SRF:

Zusatzinhalt überspringen

Haben Sie auch eine Frage an SRF? Dann schreiben Sie uns.

Oder diskutieren Sie mit uns auf Twitter @srf.

Unsere Grundregel ist einfach: Der Kommentator/Journalist spricht Hochdeutsch, der Co-Kommentator/Experte die Sprache, in der er sich am besten ausdrücken kann.

Beispielsweise bei Bernhard Russi und Roman Schweizer ist das Schweizerdeutsch, bei Heinz Günthardt ist es Hochdeutsch.

Diese Regel, ob der Kommentator Hochdeutsch sprechen soll, prüfen wir periodisch und diskutieren über Alternativen.

Hauptgründe, weshalb unsere Kommentatoren Hochdeutsch sprechen:

  • Nicht jeder Schweizer versteht jeden Dialekt problemlos.
  • Die Zuschauer in den sprachregionalen Grenzgebieten oder auch in den französisch- und italienischsprachigen Regionen sollen unsere Sportübertragungen mitverfolgen können.
  • Die Verständlichkeit der Kommentatoren ist auf Hochdeutsch besser.