Zum Inhalt springen
Inhalt

Unterhaltung Warum macht Israel, als nicht europäisches Land, beim «ESC» mit?

Liadsängerin Co Gfeller von Zibbz bei Proben für den ESC 2018 in Lissabon
Legende: Mit ihrem Lied «Stones» traten Zibbz 2018 beim «Eurovision Song Contest» in Lissabon an. SRF/Lorenz Hilpert

So antwortet Reto Peritz, Bereichsleiter Show:

Der «ESC» ist kein European Song Contest, sondern ein Eurovision Song Contest. An der Eurovision, dem internationalen Programmaustausch der Europäischen Rundfunkunion (EBU), dürfen alle Länder teilnehmen, die aktives Mitglied der EBU sind. Für die Mitgliedschaft muss man einen nationalen Rundfunkdienst innerhalb der sogenannten Europäischen Rundfunkzone betreiben oder in einem Land, das Mitglied im Europarat ist. In dieser Zone liegen nicht nur Deutschland, Frankreich und Schweden, sondern eben auch Israel, Aserbaidschan, Armenien und Georgien. Welche Länder zur Europäischen Rundfunkzone gehören, bestimmt im Übrigen nicht die EBU, sondern die Internationale Fernmeldeunion (ITU).

Die EBU ist ein Zusammenschluss von derzeit 72 Rundfunkanstalten in 56 Staaten Europas, Nordafrikas und Asiens mit Sitz in Genf. Hinzu kommen etwa halb so viele assoziierte Sender aus der ganzen Welt. Jedes EBU-Mitglied hat das Recht auf die Teilnahme am «Eurovision Song Contest», es besteht jedoch keine Pflicht.

Haben auch Sie eine Frage an SRF?

Dann schreiben Sie uns.
Oder diskutieren Sie mit uns auf Twitter (#hallosrf), Link öffnet in einem neuen Fenster.

Natürlich können Sie auch in allen bisherigen Publikumsfragen des Tages stöbern.

Und was hat «Hallo SRF!» noch zu bieten?

Alles im Überblick finden Sie auf der Startseite: srf.ch/hallosrf.