Zum Inhalt springen
Inhalt

Information Warum spricht man bei SRF von Burma und nicht von Myanmar?

Papst Franziskus bei der Begrüssungszeremonie im Präsidentenpalast von Naypyitaw
Legende: Papst Franziskus bei der Begrüssungszeremonie im Präsidentenpalast von Naypyitaw. REUTERS/Max Rossi

So antwortet SRF:

Die Namensgebung des südostasiatischen Landes ist in der Tat verwirrend. Im deutschen Sprachraum war bis Ende der 80er-Jahre die Bezeichnung Birma üblich. Im Englischen hiess die ehemalige britische Kolonie Burma. Seit Juni 1989 lautet der offizielle Name Union Myanmar – in burmesischer Sprache ein Synonym für Birma.

Die von der Militärjunta beschlossene Namensänderung wurde allerdings nicht von allen Staaten angenommen. So hielten unter anderem die USA als Zeichen ihrer Missbilligung des Militärregimes am Namen Burma fest.

Viele Länder handhaben die Namensnennung heute also unterschiedlich. Sogar innerhalb einzelner Länder werden verschiedene Bezeichnungen verwendet. So benutzt etwa das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten bei seinen Reisehinweisen (EDA) den Namen Myanmar. Viele Deutschschweizer Medien benutzen jedoch den Namen Burma, so etwa die «NZZ» oder der «Tagesanzeiger». Auch SRF hat entschieden, den Namen Burma zu verwenden.

Haben auch Sie eine Frage an SRF?

Dann schreiben Sie uns.
Oder diskutieren Sie mit uns auf Twitter (#hallosrf).

Natürlich können Sie auch in allen bisherigen Publikumsfragen des Tages stöbern.

Und was hat «Hallo SRF!» noch zu bieten?

Alles im Überblick finden Sie auf der Startseite: srf.ch/hallosrf.