Zum Inhalt springen

Radio Wer stand hinter dem Unterhaltungsorchester von Schweizer Radio?

Dumont galt als leidenschaftlicher und disziplinierter Dirigent, der dasselbe von seinen Musikern forderte.
Legende: Cedric Dumont, Gründer des Unterhaltungsorchesters Dumont galt als leidenschaftlicher und disziplinierter Dirigent, der dasselbe von seinen Musikern forderte. SRF

So antwortet SRF:

Früher war am Radio alles live – auch die Musik. Zwar gab es Musik auf Tonträgern, doch das Abspielen war aufwendig und die Auswahl klein. Hauseigene Radio-Orchester waren lange Zeit die beste Lösung – bis die moderne Technik Einzug hielt.

Haben auch Sie eine Frage an SRF?

Dann schreiben Sie uns.
Oder diskutieren Sie mit uns auf Twitter (#hallosrf), Link öffnet in einem neuen Fenster.

Natürlich können Sie auch in allen bisherigen Publikumsfragen des Tages stöbern.

Und was hat «Hallo SRF!» noch zu bieten?

Alles im Überblick finden Sie auf der Startseite: srf.ch/hallosrf.

Mit der aufkommenden Kommerzialisierung begannen grosse Radiostationen hauseigene Symphonieorchester aufzubauen. Die britische BBC, die amerikanische NBC und insbesondere in Deutschland gab es eine grosse Dichte von Radio-Orchestern. Auch das Schweizer Radio gründete 1934 ein eigenes Radio-Orchester.

Die Geschichte des Schweizer Radio-Unterhaltungsorchesters ist eng an Cédric Dumont gebunden. 1946 gründete er in Basel das Orchester Cédric Dumont, mit dem die Tradition der radioeigenen Big Bands begann. Später wurde es in «Unterhaltungsorchester von Radio Beromünster», in «Unterhaltungsorchester des Schweizer Radios», und schliesslich in «DRS Big Band» umbenannt.

Das Orchester entwickelte sich zu einem vielseitigen Klangkörper und war vom Schweizer Radio nicht mehr wegzudenken. Das Repertoire erstreckte sich dabei von bekannteren Ausschnitten aus Barock, Klassik und Romantik bis zu Schlagerarrangements und Eigenkompositionen. Verstärkt wurde diese Popularität durch die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Lys Assia, Caterina Valente, Gilbert Bécaud oder Vico Torriani.

Zeitweise war Dumont mit seinem Orchester so omnipräsent am Radio vertreten, dass er sich Künstlernamen wie Charles Vanberg, Carlos Dalmonte, Fritz Vomberg, Charles O Mauna, Vitus Ambord, Frederic Charles oder Scharli ab dr Mockewies zulegte. Gleichzeitig konnte er sich so in verschiedenen Genres etablieren ohne auf ein einziges festgesetzt zu werden.

Cédric Dumont war aber nicht nur ein hervorragender Pianist, Komponist, Arrangeur und Dirigent. Er hatte überdies auch ein geschicktes Händchen für die Vermarktung und das Management und machte das Orchester – und damit auch Radio Beromünster – landesweit und sogar über die Grenzen hinaus bekannt.

Cedric Dumont starb am 24. Mai 2007 in Küsnacht, im Alter von 90 Jahren.

Hörtipp: Mehr über Cedric Dumont und das ehemalige Unterhaltungsorchester erfahren Sie hier im Podcast-Beitrag «100 Jahre Cedric Dumont» von SRF Musikwelle Brunch.