Wieso ist der «Tatort» erst ab 20 Uhr online verfügbar?

Anfrage vom 21.09.2016

Tatort-Logo mit dem Jugendschutz-Hinweis, dass das Video nur zwischen 20 Uhr und 6 Uhr zur Verfügung steht Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das RTVG verpflichtet SRF Massnahmen für den Jugendschutz zu ergreifen. SRF

So antwortet SRF:

Grundsätzlich ist SRF durch das Bundesgesetz über Radio und Fernsehen RTVG verpflichtet, Minderjährige vor Sendungen zu schützen, die für sie unpassend sind. Konkret heisst es im Gesetz, dass Minderjährige nicht mit Sendungen konfrontiert werden sollten, welche ihre körperliche, geistig-seelische, sittliche oder soziale Entwicklung gefährden.

Zusatzinhalt überspringen

Haben Sie auch eine Frage an SRF? Dann schreiben Sie uns.

Oder diskutieren Sie mit uns auf Twitter @srf.

Bei Online-Angeboten von SRF ist die Regel etwas weniger streng: Sendungen mit der Alterfreigabe unter 16 werden ohne Zugangsbarrieren zur Verfügung gestellt. Sendungen ab 16 Jahren werden hingegen online mit einer Zugangsbeschränkung (Zeitschaltung) und Warnung versehen.

Diese unterschiedliche Handhabung ist dadurch begründet, dass SRF den Standpunkt vertritt, dass Kinder unter 12 Jahren im Internet von ihren Eltern begleitet und instruiert werden und die Einstiegsschwelle höher ist als beim linearen Fernsehen.

Der «Tatort» bildet hier eine Ausnahme. Bei diesem Programm hat SRF mit der ARD vereinbart, die Filme online erst ab 20 Uhr freizuschalten.