Wieso wurde «Gotthard» nicht nur in der Schweiz gedreht?

Anfrage vom 09.12.2016

Gotthard Filmplakat Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Gotthard» wird am 11. und 12. Dezember 2016 auf SRF 1 ausgestrahlt. SRF/Zodiac Pictures

So antwortet SRF:

Bei der «Gotthard»-Produktion handelt es sich nicht nur um eine nationale, sondern auch um eine internationale Koproduktion, was bedeutet, dass mehrere Länder Geld in dieses Projekt investiert haben. Es liegt also in der Natur der Sache, dass die verschiedenen Drehorte nicht nur in der Schweiz angesiedelt sind.

In einem stillgelegten Steinbruch bei Prag wurde beispielsweise das Tunneldorf samt Unterkünfte für die Arbeiter nachgebaut. Einen Steinbruch in der benötigten Grösse gibt es in der Schweiz nicht. Die Möglichkeit, den Film in der Nähe von Prag auf diesem Gelände drehen zu können, war ein Glücksfall für uns und hat zudem geholfen, die Produktionskosten deutlich zu reduzieren.

Zusatzinhalt überspringen

Haben Sie auch eine Frage an SRF? Dann schreiben Sie uns.

Oder diskutieren Sie mit uns auf Twitter @srf.

In Tschechien werden regelmässig historische Filme gedreht, dort existieren die entsprechenden Requisiten wie zum Beispiel Pferdekutschen. Solche Requisiten gibt es in der Schweiz und in Deutschland nicht. Ausserdem war der Transport aus versicherungstechnischen Gründen nicht möglich.

Anekdoten, Bilder und erste Filmausschnitte gibt es im grossen «Gotthard»-Webspecial.