Webfirst: Die vierte Folge von «Headhunter» als Online-Premiere

Wer hat das Zeug zum Direktor des Schweizer Fleisch-Fachverbands ? Sehen Sie vor der TV-Ausstrahlung ob Marco Fritsche oder Claudio Zuccolini das Rennen macht.

Video «Headhunter vom 20.05.2016» abspielen

Headhunter vom 20.05.2016

29 min, aus Headhunter vom 20.5.2016

Fleisch essen ist verpönt, das Image des Fleisches liegt am Boden, Vegetarier und Veganer sind im Aufwind. Höchste Zeit, dass der ramponierte Ruf korrigiert wird und wieder ohne schlechtes Gewissen grilliert werden darf.

Die «Headhunter» wissen, welche Probleme im Land gelöst werden müssen. Und vor allem, wie und mit wem:

Die Gäste

Marco Fritsche, 40, Moderator, wohnhaft im Appenzell, hat Publizistik studiert und isst gerne Fleisch. Einzige Voraussetzung: er muss wissen, woher dieses kommt. Entsprechend ist dem Appenzeller die Kuh das liebste Tier. Sein Reinlichkeitsfimmel, gepaart mit gesunder Sturheit, ist eine Eigenschaft, die für eine Korrektur des schlechten Ruf des Schweizer Fleisches wichtig sind.

Claudio Zuccolini, 45, Moderator und Komiker, spielt Golf und redet und isst ebenso gut wie gerne. Zuccolini besitzt einen Hund, sein Lieblingstier ist aber das Reh und seine Lieblingswurst ein saftiger Schüblig. Er hat selber auch schon gewurstet und in Kombination mit seiner Abneigung gegen Veganer und Vegetarier hat er beste Voraussetzungen, um das Image des Fleisches wieder ins richtige Licht zu rücken.

Sendung zu diesem Artikel