Wir Pendler Der Ausbildungspendler

Mit seinem Mini fährt Silvan Grütter einmal pro Woche nach Lyss in die Berufsschule und viermal nach Burgdorf, wo sein Truck auf ihn wartet. Als Lastwagenchauffeur in Ausbildung liebt er es, auf der Strasse unterwegs zu sein.

Video ««Es geht auch um die eigene Sicherheit»» abspielen

«Es geht auch um die eigene Sicherheit»

1:20 min, vom 8.5.2017

Silvan Grütter ist 18 Jahre alt und begeisterter Autofahrer. Sein erstes eigenes Auto ist ein Mini mit orangen Felgen, darauf ist er besonders stolz. In der Favoritenliste kommt sein Mini an dritter Stelle, nach Familie und Kumpels. Liebevoll hegt und pflegt er ihn. Silvan wohnt noch bei seinen Eltern in Heimiswil, abgelegen auf einem Emmentaler «Gupf».

Viermal pro Woche pendelt er nach Burgdorf an seinen Arbeitsplatz. Am fünften Tag fährt er nach Lyss, wo er die Berufsschule besucht. «Mit dem Auto ist man viel flexibler, und ich kann so laut fluchen wie ich will, ohne dass es jemand hört.» Kommt Silvan Grütter am Arbeitsplatz an, tauscht er den Mini gegen einen Truck. Denn auch beruflich gibt Silvan Gas.

«  Ein tolles Gefühl, hoch oben »
Silvan Grütter in seinem Truck Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Silvan Grütter in seinem Truck SRF

Als Lastwagenchauffeur im dritten Lehrjahr ist er bereits allein unterwegs auf der Strasse. Pro Woche legt er rund 750 Kilometer zurück. Wenn er seine Tour macht und hoch oben in der Fahrerkabine thront, geniesst er den Überblick. «Es ist ein geiles Gefühl, man ist hoch oben.» Silvan wüsste, wie man zumindest einen Teil der täglichen Staus vermeiden könnte: «Wenn die Leute vorausschauender fahren würden, gäbe es auch weniger Staus.» Auf der Strasse beobachtet er, dass es vielen Autofahrenden an Weitblick mangelt. Sie seien sich nicht bewusst, welche Risiken sie eingingen, wenn sie sich knapp vor ihm in die Spur drängelten.

«  Manchmal hilft nur Fluchen »

«Ich gebe mir immer Mühe, die Macken der Autofahrer miteinzuberechnen», sagt Silvan Grütter. Aber ab und zu helfe nur lautes, aber herzliches Fluchen. Mit dem Bild, dass viele vom Chauffeur haben, ist er ganz und gar nicht einverstanden: «Wir sind nicht alle dick und faul!»

Seine Freizeit verbringt Silvan Grütter am liebsten mit seinen Kumpels, mit denen er zum Beispiel an einer Schlagerparty abfeiert. Über die neuesten Truckertrends informiert er sich durch die Lektüre der einschlägigen Zeitschriften. Auch körperliche Ertüchtigung mag er, als Vorbereitung für die bevorstehende Zeit im Militär.

  • Seit er mit 9 Jahren im Rahmen des Ferienpasses mit einem Lastwagen mitfahren konnte, ist LKW-Fahrer sein Traumberuf.
  • Silvan grüsst jeden LKW-Fahrer: «Wr sind eine Gemeinschaft. Wir helfen einander immer. Wir sind direkt und sagen ohne Umschweife, was uns nicht passt.»
  • Lieblingslektüre: Zeitschrift «Trucker».
  • Sein Traum: eines Tages international zu fahren: «Das reizt mich, und alle sagen, dass musst du machen, solange du noch keine Frau hast.»
  • Was er nicht mag: «Wenn mich jemand – bös gesagt – für dumm verkauft! Jemand, der nicht ehrlich zu mir ist, ist untendurch.»
  • Die Pendlerstrecke von Silvan Grütter
    Heimiswil nach Burgdorf mit dem Auto: 10 Minuten
    Hirsegg nach Lyss mit dem Auto: 45 Minuten