Der frechste Fuchs der Schweiz

DRS1-Hörer Daniel Wülser traute seinen Augen nicht. Am letzten Samstagnachmittag schlich ein Fuchs auf die Sitzplatzwiese des Bülachers. Dort verschaffte sich das Tier Zugang zum Gehege mit zwei Hasen und biss diese tot.

Dieser Fuchs biss in einem Einfamilienhausquartier in Bülach am hellichten Tag um 14 Uhr 2 Hasen tot.
Bildlegende: Dieser Fuchs biss in einem Einfamilienhausquartier in Bülach am hellichten Tag um 14 Uhr 2 Hasen tot. zVg Daniel Wülser

Der Gipfel: statt den Tatort möglichst rasch zu verlassen, blieb Meister Reinecke im Gehege, gemütlich neben seiner Beute sitzend.

Weder DRS-1-Hörer Daniel Wülser noch dessen Kinder konnten das Tier vertreiben. Erst als der Wildhüter Philipp Wieland mit seinem Hund aufkreuzte, suchte der Fuchs das Weite, ohne Beute.

Das dreiste Verhalten des Tiers sei typisch für einen Stadtfuchs, erklärt Wildhüter Wieland gegenüber DRS 1: «Die Tiere wissen genau, dass ihnen der Mensch nichts tut. Daher wägte sich der Fuchs im Gehege in Sicherheit und wartete ab, bis sich der Rummel legt.»

Wildhüter Wieland erklärt gegenüber DRS1, wie man sich in solchen Situationen richtig verhält und wie man seine Tiere schützen kann.

Moderation: Regi Sager, Redaktion: Krispin Zimmermann