Nationalblume: Edelweiss, Alpenrose oder Enzian?

In einigen Ländern sind die Nationalblumen durch einen Regierungs- oder Parlamentsbeschluss gewissermassen offiziell sanktioniert. In der Schweiz ist dem nicht so. 

Fünf Jahre intensiver Recherche und Versuche hat es gebraucht, bis das geschützte Edelweiss gezüchtet werden konnte.
Bildlegende: Fünf Jahre intensiver Recherche und Versuche hat es gebraucht, bis das geschützte Edelweiss gezüchtet werden konnte. Keystone / Andree-Noelle Pot

Ist es das Edelweiss, das Enzian, die Alpenrose oder gar das Geranium? Auf Facebookseite von DRS 1 scheint man sich nicht einig zu sein.

Das Edelweiss ist zwar auf der Kante des Fünflibers zu finden und auf den Achselpatten hoher Offiziere abgebildet, dennoch ist seine Wertschätzung eher eine emotionale.

Warum das Edelweiss trotzdem als Schweizer Nationalblume bezeichnet werden kann, erklärt Peter Enz, Leiter Botanischer Garten der Universität Zürich.

Nationalpflanzen in anderen Ländern sind unter anderem:

Estland: Kornblume
Chile: Chilenische Wachsglocke
Nigeria: Krokuss
Portugal: Korkeiche
Polen:  Mohnblume
Schottland: Distel
Türkei: Tulpe
Mexiko: Dahlie
Brasilien: Brasilholz
Uruguay: Korallenstrauch