Schockvideo gegen Aludosen-Littering

Kühe sterben, weil sie Alu-Splitter von weggeworfenen Dosen gefressen haben. Sechs Tiere hat ein Bauer aus Grenchen bereits verloren und er ist nicht alleine.

Bildlegende: Keystone

DRS1-Hörerinnen und Hörer glauben, dass Schockvideos helfen könnten, das Problem zu lösen, andere votieren für die Einführung eines Dosenpfands.

Sechs Kühe - fünf davon trächtig - hat Bauer Schnyder in den letzten Monaten verloren. Nach dem letzten Todesfall wurde die Kuh untersucht und die Todesursache herausgefunden: Kleine, messerscharfe Alustücke im Futter, die das Tier innerlich verletzten. Ins Futter gelangen die Alustücke durch achtlose Menschen, die ihren Energydrink, ihr Bier geniessen und dann die Büchse einfach in die Wiese werfen.

Urs Schneider, stellvertretender Direktor des Bauernverbandes, sorgt sich - der Grenchner Landwirt ist mit seinen Sorgen nicht allein: «Wir haben immer wieder Klagen, weil solche Probleme zunehmen.»

Dass Kühe sterben, weil Menschen achtlos Aludosen wegwerfen, hat die DRS 1-Hörerinnen und Hörer aufgewühlt. Viele sind der Meinung, dass ein Pfand auf Alu-Dosen das Problem lösen könnte. Andere plädieren für eine Aufklärungskampagne und Schockvideos, die an Schulen und im Fernsehen gezeigt werden sollten. Die Abfallverursacher sollten sehen, wie qualvoll die Tiere sterben, wenn sie beim Gras fressen auch Alu-Splitter verschlingen.

Redaktion: Maja Brunner