EU-Sanktionen bleiben bestehen, werden aber nicht verschärft

  • Freitag, 30. Januar 2015, 6:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 30. Januar 2015, 6:00 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 30. Januar 2015, 6:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur und Radio SRF 4 News
    • Freitag, 30. Januar 2015, 7:00 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News
    • Freitag, 30. Januar 2015, 7:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur und Radio SRF 4 News
    • Freitag, 30. Januar 2015, 8:00 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News
    • Freitag, 30. Januar 2015, 8:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur und Radio SRF 4 News
    • Freitag, 30. Januar 2015, 9:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News

Nach zähen Verhandlungen finden die EU-Aussenminister eine Art Kompromiss. Grossbritannien, Polen oder die baltischen Staaten forderten schärfere Sanktionen, während andere Staaten die Kluft zwischen Europa und Russland nicht noch vertiefen wollten.

Der griechische Aussenminister Kotzias, Zweiter von rechts, spricht mit Amtskollegen am Treffen der EU-Aussenminister in Brüssel. Hauptthemen: Die Ukraine-Krise und mögliche weitere Sanktionen gegen Russland.
Bildlegende: Griechenlands Aussenminister Kotzias (2. von rechts) mit Amtskollegen in Brüssel. Keystone

Weitere Themen:

Für Schweizer Hoteliers in Nöten gibt es einen gut gefüllten Geldtopf. Doch ans Geld ist nur schwer zu kommen.

In der Schweiz läuft das illegale Geschäft mit Hanf. Es verlagert sich immer mehr von kleinen Hanf-Anbauern zu grösseren Banden.

Redaktion: Samuel Wyss