Romney gewinnt in Michigan

Der Republikaner Mitt Romney hat die Vorwahl seiner Partei für die Kandidatur um die US-Präsidentschaft in Michigan überraschend deutlich vor John McCain gewonnen.

Romney konnte damit in seinem Heimatstaat den dringend benötigten Sieg einfahren. Der Mormone hatte bei den bisherigen Abstimmungen in Iowa und New Hampshire enttäuschend abgeschnitten. In Michigan nun erhielt er knapp 40 Prozent der Stimmen, McCain kam auf 30 Prozent.

Damit ist das Rennen um die Kandidaten-Kür im Lager der Republikaner nach Ansicht von Kommentatoren «weiterhin offen». Die nächsten Vorwahlen stehen am Wochenende in Nevada und South Carolina an.

Autor/in: Daniel Voll