Friedl Würcher zu Gast bei Maja Brunner

Das Nockalm Quintett ist seit fast 30 Jahren erfolgreich unterwegs. Das neue Album der Kärntener heisst «Zieh dich an und geh». Was hinter dem Album-Titel steht und worum es bei den neuen Liedern geht, erzählt Friedl Würcher in der Hit-Welle.

Maja Brunner und Friedl Würcher im Studio von DRS Musikwelle.
Bildlegende: Maja Brunner und Friedl Würcher im Studio von DRS Musikwelle. SRF

Seit 1982 sind die sieben Musiker aus Kärnten erfolgreich als «Die Romantiker des Schlagers» unterwegs. Der neue Albumtitel «Zieh dich an und geh» mag vielleicht an einen Macho-Spruch erinnern. Mit diesem Gedanken liegt man aber falsch. Der Titel bezieht sich vielmehr auf eine Geschichte aus dem Leben. Es erzählt von Problemen, die entstehen, wenn man gedankenlos durchs Leben geht und kopflos in Beziehungen schlittert. «Das Lied soll den Zuhörer dazu anregen, sich schon im Vorfeld Gedanken über die möglichen Konsequenzen zu machen», meint Nockalm-Sänger Friedl Würcher.

Die erste Liebe und die Sehnsucht abzuhauen

Ebenfalls aus dem Leben gegriffen sind die Texte der anderen Liedern. Sie widerspiegeln Situationen, Gedanken und Gefühle, wie sie einem im Alltag begegnen. Zu den 15 neuen Titeln gehört zum Beispiel «Bumerang», ein Kracher im Stil der Roaring Sixties. Bei «Heiligenschein» und «Riesenrad und Zuckerwatte» geht es um die erste Liebe. «Aber mich hast du noch nie geküsst» erzählt ebenfalls eine Geschichte, wie sie das Leben schreiben mag: Der beste Freund zieht mit der eigenen, unerfüllten Liebe davon.

Es findet sich auf der CD auch eine Ballade, die schon wegen ihres zärtlichen Harfen-Intros erwähnenswert ist: «Wenn ich sing, sing ich für dich» ist ein Lied der Sehnsucht. Sehr lebensnah auch «Ein One-Way-Ticket in den Süden». Es reicht! Einfach weg, Koffer packen und abhauen.

Friedl vom Nockalm Quintett ist zu Gast bei Maja Brunner in der Hit-Welle. Er stellt das neue Album «Zieh dich an und geh» vor und spricht über die Geschichten, die zur Entstehung der einzelnen Titel beigetragen haben.

Gespielte Musik

Moderation: Maja Brunner