Franz Hohler - Fünf Rosinen aus vierzig Jahren

Vor drei Jahren erhielt Franz Hohler den Salzburger Ehrenstier für sein kabarettistisches und schriftstellerisches Lebenswerk, das mitnichten abgeschlossen ist. So kommt es im August dieses Jahres in der Werthensteiner Klosteranlage zur Uraufführung eines neuen Theaterstücks.

«Sense!» lautet der Titel; doch Sensen sind in der Regel machtlos gegen die Texte des sprachmächtigen Schweizer Kabarettisten. Diese bleiben oft noch nach Jahrzehnten tagesaktuell. Die Hörbühne präsentiert fünf ausgewählte Nummern aus den letzten vierzig Jahren.

Heute: Franz Hohler, «Evakuationslied» und «au!».

Das «Evakuationslied» schrieb der stets kritische Hohler 1986, im Jahr der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl. Hohler stellte sich vor, wie es wäre, evakuiert zu werden. Angesichts der Katastrophe in Japan ist der Text nicht nur sehr beklemmend, sondern auch wieder sehr aktuell.

Redaktion: Lukas Holliger