«S'Tram uf Afrika» von Franz Hohler

Die Strassenbahn hat Zukunft. In vielen Städten werden neue Linien eröffnet oder verlängert. So visionär wie Franz Hohler anno 1998 sind die Städteplaner jedoch bis heute noch nicht. «S'Tram uf Afrika» gibt's nach wie vor nur auf Kleinkunstbühnen.

Franz Hohler lässt nicht locker. Die wichtigste kabarettistische Stimme der Schweiz hat sich jüngst mit der Protestbewegung Occupy getroffen und deren Position gegen die Atomkraft gestützt. Schon seit dem legendären «Dienstverweigerer»-Text von Boris Vian, der 1983 in der Fernsehsendung «Denkpause» der Zensur zum Opfer fiel, in Wahrheit aber gar seit 47 Jahren engagiert sich Franz Hohler musikalisch, literarisch, kabarettistisch für ethische Grundwerte. Und dies, ohne die Leichtigkeit, Poesie und Selbstironie in der Sparte Kleinkunst jemals zu verlieren.

Die Hörbühne widmet dem 2008 mit dem Salzburger Ehrenstier ausgezeichneten Franz Hohler eine Woche mit fünf aktuell gebliebenen Highlights seines Schaffens.

Redaktion: Lukas Holliger