1/2: «Liebe usw.» von Julian Barnes

In «Liebe usw.» lässt Julian Barnes seine drei Protagonisten aus «Darüber reden» wieder auftreten. Sie sind nun etwas älter geworden, Kinder sind geboren, Berufe haben sich ergeben; aber wie damals spannt sich zwischen ihnen ein Beziehungsdreieck, in dem jeder um seine Version der Wahrheit ringt.

Zehn Jahre sind vergangen, seit Gillian erst den biederen Bankangestellten Stuart und kurz darauf dessen exzentrischen Freund Oliver geheiratet hat. Stuart kehrt als erfolgreicher Unternehmer aus den USA nach London zurück, und nun scheinen sich die Rollen der alten Freunde umzukehren. Der ehemals überlegene Oliver fühlt sich als Versager, sein Witz weicht einer tiefen Depression. Und mehr und mehr drängt sich Stuart, der seine Liebe zu Gillian wie den Verrat Olivers nie überwunden hat, in die Ehe der beiden mit ihren zwei kleinen Töchtern.

Julian Barnes lässt seine Figuren immer wieder nach Wahrheit suchen. Doch die gibt es nicht; zumindest keine objektive. Jeder deutet für sich – und das oft unterschiedlich – die gemeinsam erlebte Vergangenheit, die Gegenwart und Zukunft. Jeder konstruiert sich seine eigene Realität und gibt so in ganz eigener Sprache eine ganz persönliche Version der Ereignisse wieder. Und die Wahrheit liegt – wie immer – irgendwo dazwischen.

Mit: Susanne Bialucha (Gillian), André Jung (Oliver), Till Kretzschmar (Stuart), Paula Lochte (Sophie) und Antonia Jordi (Marie)

Aus dem Englischen von Gertraude Krueger - Musik: Christoph Baumann - Hörspielbearbeitung und Regie: Barbara Liebster - Produktion: SRF 2003 - Dauer Teil 1: 56', Teil 2: 70'

Redaktion: Susanne Janson