«Ach & Och oder De Alfred und de Emil im Hallebad»

Das Hörspiel von Markus Kägi zeigt exemplarisch, wie ein heikles Thema auf subtile, gar poetische Art und Weise angegangen werden kann. «Ach & Och» wurde nicht nur von Reinhart Stumm in die Schweizer Hörspiel-Anthologie aufgenommen, sondern gab ihr auch die Überschrift.

Theater- und Hörspielautor Markus Kägi
Bildlegende: Theater- und Hörspielautor Markus Kägi SRF

Das Hörspiel widmet sich einem brisanten Thema: der Homosexualität, die in weiten Kreisen immer noch stigmatisiert wird. Der Autor schreibt aus eigener Erfahrung und versteht es gekonnt, die Probleme und seelischen Nöte gesellschaftlicher Ausgrenzung aufzuzeigen.

Alfred und Emil sind seit vierzig Jahren Freunde. Alfred ist verheiratet und hat Kinder. Emil ist ledig. Die jahrelange Freundschaft ist geprägt von einer gemeinsamen Leidenschaft für Männer. Mit seiner Heirat begann also für Alfred ein Doppelleben.

Mit: Alfred (Inigo Gallo), Emil (Ettore Cella)

Regie: Katja Früh - Produktion: SRF 1988 - Dauer: 51'

Markus Kägi, geboren am 6. März 1955 wurde nur 35 Jahre alt. Er starb am 4. November 1990. Nach einer kaufmännischen Ausbildung im Buchhandel begann Markus Kägi seine schriftstellerische Tätigkeit als Theater- und Hörspielautor. Er arbeitete jahrelang als freier Mitarbeiter für das Schweizer Radio SRF und führte Regie bei zahlreichen Hörspielen.

Markus Kägi schrieb für verschiedene Theater und war Hausautor am Theater Basel. «Ach & Och oder De Alfred und de Emil im Hallebad» wurde u.a. an der Volksbühne Berlin aufgeführt.

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Buschi Luginbühl