«Dancing River – Crying Dragon» von Stephen Erickson

Die Abenddämmerung am Ufer eines chinesischen Gewässers, eine Gruppe von Rentnern beim Tai Chi, das rhythmische Bürsten von Baumwolle, schliesslich chinesische HipHop-Musik aus einem Autoradio und die U-Bahn-Durchsagen in Beijing. Stephen Erickson lädt ein zu einer Reise durch China.

Erickson reiste selber durch China und sah sich einem «übervollen, komplexen chinesischen Gemälde gegenüber, das Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, Religion und Ideologie in sich vereint.» Erickson lässt die Hörerinnen und Hörer an seiner Reise teilhaben, als wären sie mit ihm unterwegs.

Regie: Stephen Erickson - Produktion: Stephen Erickson mit Deutschlandradio Kultur, 2006 - Dauer: 50'

Redaktion: Claude Pierre Salmony