«Das Räuschchen» von Christoph Friedrich Bretzner

Minchen liebt Eduard, soll aber den Fritz heiraten. Schrecklich! Das kleine Julchen ist in den Eduard genauso vernarrt, und wäre noch so froh, wenn Minchen den Fritz heiraten müsste. Es geht also um «verliebtes Gesindel» zu Zeiten des Maestro Mozart.

(Symbolbild)
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Der Kaufmann Busch hat eine Nichte im heiratsfähigen Alter, Wilhelmine. Und die will er mit seinem Sohn Fritz verheiraten. Beide haben aber ganz andere Pläne. Und das «Minchen» weiss sich zu helfen.

Sie kennt den Onkel gut, weiss, dass er ein Faible hat für guten Wein. Und wenn er ein Räuschchen hat, kann man alles von ihm haben. «Das Räuschchen» ist eine Komödie, die 1786 in Leipzig uraufgeführt wurde. Ein kurios-gemütliches Stück aus der Epoche des aufkommenden «Sturm und Drang».

Mit: Jürgen Cziesla (Busch), Alice Brüngger (Mme Bernard), Eva Rieck (Wilhelmine), Gaby Steinmann (Julchen), Wolfgang Stendar (Eduard), Steffen Baldes (Fritz), Karl Wagner (Wilhelm)

Musik: Wolfgang Amadeus Mozart («Die Entführung aus dem Serail»)

Hörspielfassung: Eduard Kierschner

Regie: Hans Jedlitschka

Produktion: SRF 1983

Dauer: 35'

Redaktion: Margret Nonhoff