«Der goldene Drache» von Roland Schimmelpfennig

Im Mittelpunkt steht das Asia-Schnellrestaurant «Der goldene Drache», in dessen Küche einem jungen Chinesen ohne Papiere mal eben schnell mit der Rohrzange ein schmerzender Zahn herausgebrochen wird. Der blutige Zahn landet zunächst im Suppentopf und später im Mund einer Stammkundin.

Bildlegende: colourbox

Locker miteinander verzahnt schildert der Autor verschiedene Episoden, die alle in und um das Haus des «goldenen Drachen» angesiedelt sind, wo Fremdheit und Nähe konfliktreich aufeinandertreffen: Ein junges Paar verliert sich wegen einer ungewollten Schwangerschaft, ein Verlassener trauert seiner Freundin nach, und ein Alter träumt davon, nochmals jung zu sein. Folie des gesamten Stückes ist die berühmte französische Fabel von der Ameise und der Grille, die Schimmelpfennig drastisch zuspitzt. Mal dialogisch, mal monologisch, mal erzählend entsteht so ein berührender Text voller Poesie, Brutalität und Rätselhaftigkeit.

Mit: Christoph Gawenda (Ein junger Mann), Kathleen Morgeneyer (Eine junge Frau), Marlen Diekhoff (Eine Frau über sechzig), Thomas Thieme (Ein Mann über sechzig), Stefan Merki (Ein Mann)

Hörspielfassung: Roland Schimmelpfennig - Tontechnik: Rolf Knapp, Renate Tiffert - Regie: Iris Drögekamp - Produktion: SWR 2012 - Dauer: 77'

Redaktion: Kirstin Petri