«Der Tee der drei alten Damen» von Friedrich Glauser

Genf, Anfang der 1930er-Jahre: Die Stadt ist Treffpunkt der Diplomatie und Schauplatz eines Mordes, der die örtliche Polizei aus ihrer Verschlafenheit weckt. Verdächtigt wird Genfs einzige internationale Berühmtheit, ein morphiumsüchtiger Spezialist für Gifte.

Er soll den Sekretär eines englischen Diplomaten umgebracht haben.

Ein englischer Schlaumeier mischt sich ein und will in unermüdlicher Spurensuche das Rätsel lösen. Witzig und selbstironisch spielt Friedrich Glauser in seinem ersten Kriminalroman mit den Klischees des trivialen Krimis.

Mit Leopold Biberti, Kurt Ruffin, Elfriede von Bastineller u.v.a. 

Musik: Hans Moeckel - Hörspielfassung und Regie: Albert Werner - Produktion Schweizer Radio DRS, 1964 - Dauer: 89'19"

Redaktion: Stephan Heilmann