«Dr Grossvater und d Wölf» von Per Olov Enquist 1/2

Eine Expedition auf den Berg der drei Höhlen! Mit Übernachtung! Das ist eine tolle Idee vom Grossvater. Nur die Eltern seiner vier Enkel dürfen davon nichts wissen, denn Eltern machen sich immer gleich Sorgen. Beinahe wäre auch alles gut gegangen, aber eben nur beinahe...

(Symbolbild)
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Die Geschichte vom Grossvater und den Wölfen fängt damit an, dass ein Krokodil Mina in den Hintern beisst, und zwar gleichzeitig in einem schrecklichen Traum und in echt. Nur dass ihr das ausser dem Grossvater niemand glaubt. Und der Grossvater glaubt ihr nicht nur, er weiss auch Rat. Wenn man Angst habe, müsse man etwas tun, was diese Angst nichtig und klein erscheinen lasse: Er plant eine Expedition gegen die Angst.

Und so machen sich der Grossvater und Mina, zusammen mit den anderen Enkelkindern Moa, Marcus und Ia und mit der Hündin Mischa auf, den Dreihöhlenberg zu bezwingen. Sie begegnen dabei nicht nur einem Bären, Wölfen und Wilderern, nein, kurz vor dem Gipfel schlägt das Wetter um, und das harmlose Abenteuer erfährt eine dramatische Wendung.

Das Bergdrama ist offensichtlich von tatsächlichen Ereignissen inspiriert. Die Widmung von Per Olov Enquist gilt, neben vier Menschen mit denselben Namen wie die Enkel im Buch, auch einem Krankenhaus, dem Rettungsdienst und der Polizei. Und so verdanken wir einem gefährlichen Unfall des fast siebzigjährigen Romanciers eine bezaubernde Generationengeschichte, die mit viel Humor von der Alterslosigkeit von Angst, Mut und Selbstüberwindung erzählt.

Mit: Kurt Grünenfelder (Erzähler)

Aus dem Schwedischen von Wolfgang Butt - Hörspielfassung: Andreas Sauter - Musik: Martin Bezzola und Mathias Vetter - Tontechnik: Ueli Karlen - Regie: Julia Glaus - Produktion: SRF 2013 - Dauer: 44'

Aus urheberrechtlichen Gründen kann das Hörspiel während 7 Tagen ab Sendedatum nachgehört werden.

Redaktion: Julia Glaus