«Dr Madam ihre Mössiö» von Guy Krneta

Nach zehn Ehejahren trennen sie sich. Sie rechtfertigen sich, schreien, werden rührselig, aggressiv. Und all das in indirekter Rede; nicht zueinander, sondern übereinander. Das tönt befremdend, kommt aber genauso emotional daher, als würden sie sich Auge in Auge gegenüberstehen.

Blick auf Stacheldraht.
Bildlegende: Ein Paar fällt aus allen Wolken, als der Mann ins Gefängnis muss. (Symbolbild) Keystone/Alessandro Della Valle

Das Hörspiel basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück, das im Theater Neumarkt im Frühjahr 2013 uraufgeführt wurde. Das Stück wiederum nimmt Bezug auf eine Sozialreportage von Fredi Lerch, auf eine reale Geschichte also: die Geschichte zweier Menschen, die zehn Jahre aneinander vorbeigelebt haben, in ihre Träume und Sehnsüchte verstrickt. Und die dann aus allen Wolken fallen, als er ins Gefängnis und sie in die Klinik eingeliefert wird. Und nun wühlen sie verwundet in den Scherben ihrer zerbrochenen Welt, unter der sich immer neue Abgründe auftun.

Mit: Rahel Hubacher (Frau, Gesang) und Martin Hug (Mann, Gesang)

Musikarrangements: Martin Bezzola – nach Schlagern von Alexandra, Christian Anders, Drafi Deutscher, Benny Schnier, Hildegard Knef

Tontechnik: Franz Baumann - Regie: Geri Dillier - Produktion: SRF 2014 - Dauer: 47'

Redaktion: Simone Karpf