«Es wird Fragen geben» von Florian Goldberg und Heike Tauch

Am 9. November 2014 jährt sich der Berliner Mauerfall zum 25. Mal. Vertraut und doch so verschieden: Als im November 1989 das System der ehemaligen DDR zusammenbrach, prallten zwei Welten aufeinander, die unterschiedlicher kaum sein konnten.

Ein Mann blickt durch einen Spalt in einem Reststück der Berliner Mauer.
Bildlegende: Das nationale Denkmal an der Bernauer Strasse in Berlin erinnert an die deutsche Teilung. IMAGO

Hanna aus Ostberlin und Peter aus Köln erfahren, dass sie seit einer deutsch-deutschen Liebesaffäre zwischen Peters Vater und Hannas Mutter ein Halbgeschwister im jeweils anderen Teil Deutschlands haben. Da ein direkter Kontakt unerwünscht ist, verlegen sich die beiden aufs Schreiben: So entstehen über die Jahre zwischen 1977 bis zum Fall der Mauer 1989 Tagebucheintragungen, Briefe und Notizen für den Vertrauten jenseits der Mauer.

Diese werden vor dem Hintergrund von Marktwirtschaft und No-Future-Gefühlen auf westdeutscher Seite und des Eingesperrtseins und der Indoktrination auf der ostdeutschen Seite zu einem persönlichen Abriss deutscher Geschichte.

Mit: Dunja Arnaszus (Hanna), Ulrich Noethen (Peter)

Musik: Jörg Gollasch - Regie: Heike Tauch - Produktion: WDR 2009 - Dauer: 50'

Florian Goldberg, geboren 1962 in Brannenburg, lebt als selbständiger Coach und Autor von Sachbüchern in Berlin.

Heike Tauch, geboren 1965 in Berlin, lebt als Hörfunkautorin und Regisseurin mit Schwerpunkt Hörspiel/Feature sowie als Moderatorin in Berlin.

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Margret Nonhoff