«Feuille d'Album» von Katherine Mansfield

Paris um 1917 - ein junger Maler, Ausländer, schüchtern und eigenwillig, wird von Kolleginnen umschwärmt. Je weniger er auf ihre Avancen eingeht, desto stärker zieht er sie an, die Projektionen schiessen ins Kraut. Doch als die Frauen enttäuscht von ihm ablassen, verfällt er selbst einer Projektion.

Katherine Mansfield (1888-1923), undatiertes Foto.
Bildlegende: Katherine Mansfield (1888-1923), undatiertes Foto.

Katherine Mansfield ist nur 34 Jahre alt geworden. Sie erlag am 9. Januar 1923 ihrer Tuberkuloseerkrankung. Aber in den paar Jahren, die sie zum Schreiben überhaupt hatte, revolutionierte sie die damals noch junge Form der Kurzgeschichte: «Ich bin eine Schriftstellerin, die sich um nichts kümmert als um das Schreiben. Wenn ich unter Leuten bin, fühle ich mich wie ein Arzt mit seinen Patienten - sehr mitfühlend, sehr am Fall interessiert, sehr begierig, dass sie mir alles erzählen, was sie können -, aber was mich selbst angeht, sehr allein, sehr isoliert - ein merkwürdiger Zustand.»

Mit Simone Aughterlony, Patrick Güldenberg, Mira Partecke, Katja Reinke, Julia Schmidt und Susanne-Marie Wrage

Aus dem Englischen von Sabine Lohmann - Musik: Bernadette Johnson; Klavier: Valerio Benz; Sounddesign: Karl Atteln - Hörspielfassung und Regie: Franziska Hirsbrunner - Produktion: SRF 2010 - Dauer: 34‘

Redaktion: Claude Pierre Salmony