«Heimkehrreime» von Valeri Scherstjanoi

Der Lautdichter Valeri Scherstjanoi kehrt heim ins nördliche Ostpreussen - die Heimat seiner Vorfahren mütterlicherseits. Dort lebten einst die Pruzzen, ein westbaltisches Volk, dem das heutige Preussen seinen Namen verdankt.

Die Sprache der Pruzzen ist ausgestorben, nur in alten Ortsnamen lebt sie noch fort. Scherstjanoi komponiert aus diesen alten Namen Lautgedichte und erzählt die bewegte Geschichte seiner Familie.  

Mit Valeri Scherstjanoi

Regie: Bernhard Jugel - Produktion: BR 2004 - Dauer: 54'01"‘

Redaktion: Johannes Mayr