«Hochzeit in Konstantinopel» von Irmtraud Morgner

Bele will Paul heiraten und er sie. Wobei sich Bele nicht so sehr für die juristische Bindung interessiert. Es geht ihr vielmehr um die menschliche, und damit hapert es. Von vorehelichen Flitterwochen fern von Ostberlin erhofft sie sich die notwendige Annäherung.

Symbolbild Hörspiel SRF 1
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Als Teilnehmer einer Reisegruppe fahren Bele und Paul an die jugoslawische Adria. Bele badet, sonnt sich und durchstreift das von ihr «Konstantinopel» getaufte Städtchen.

Paul indessen betrachtet den Urlaub als willkommene Gelegenheit zu ungestörter Arbeit. Der junge, ehrgeizige Physiker verbringt die meiste Zeit in seinem Zimmer. Er rechnet und entwirft Formeln.

Beles Verständnis setzt er selbstverständlich voraus. Denn: Er glaubte, dass sie ihn liebte, weil er ein begabter Wissenschaftler war. Aber: Sie liebte ihn, weil er ein begabter Liebhaber war. Gedanken hatte sie notfalls selbst.

Mit: Nora Abdel-Maksoud (Bele), Benjamin Sadler (Paul), Jutta Hoffmann (Erzählerin) u.a.

Musik: Lutz Glandien - Hörspielfassung und Regie: Barbara Plensat - Produktion: RBB 2013 - Dauer: 50'

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

  • Kontakt: hoerspiel@srf.ch

Redaktion: Karin Berri