«I killed Kirov» von David Zane Mairowitz

Leningrad im Dezember 1934: Ein brutaler Mordfall hält die Stadt in Atem. Der Erste Sekretär der Kommunistischen Partei, Kirov, ist im Parteihauptquartier niedergeschossen worden. Marlov, Geheimpolizist des Volkskommissariats für interne Angelegenheiten, soll den kaltblütigen Mord aufklären.

Schauplatz der Geschichte: Leningrad, heute St. Petersburg.
Bildlegende: Schauplatz der Geschichte: Leningrad, heute St. Petersburg. Keystone

Der Geheimpolizist Marlov sieht sich als die russische Ausgabe des Meisterdetektivs Philip Marlowe. Im Fall um die Ermordung von Kirov hat der Täter bereits gestanden, ausserdem gibt es Zeugen. Umso mehr wundert sich Marlov, dass ihm dieser glasklare Fall wieder entzogen wird: von keinem Geringeren als Stalin persönlich. Als eine Untersuchungskommission des Moskauer Politbüros nach Leningrad reist, weiss Marlov, dass der Fall eher verdunkelt als aufgeklärt werden soll. Plötzlich ist jeder verdächtig, auch Marlov selbst.

Mit: Udo Schenk (Marlov), Bernd Kuschmann (Velagin), Andreas Grothgar (Nikolaev), Maximilian Hilbrand (Vishinsky), Bettina Engelhardt (Milda), Patricia Harrison (Maria Kirova), Andreas Laurenz Maier (Fahrer)

Regie: Jörg Schlüter - Produktion: WDR 2006 - Dauer: 51'

Redaktion: Simone Karpf