In Zungen: «Der Dada-Ton» von Jerome Rothenberg

In breit angelegten Gedichten besingt der amerikanische Lyriker und Übersetzer Jerome Rothenberg vier Überväter der avantgardistischen Literatur, Hugo Ball, Francis Picabia, Kurt Schwitters und Sammy Rosenstock alias Tristan Tzara.

Dabei bleibt er nicht im Historischen stecken, sondern schreitet gleichsam den Weg der experimentellen Sprachkunst von 1916 bis 1986 ab.

Allerdings wird sein leidenschaftliches Bekenntnis zur literarischen Avantgarde von historischen Tondokumenten begleitet - und von Musik.

Mit Jerome Rothenberg (1. Stimme), Peter Lieck (2. Stimme) und Charly Wagner (Ansager)

Regie: Jerome Rothenberg - Produktion Westdeutscher Rundfunk, 1986 - Dauer: 61‘04"

Redaktion: Claude Pierre Salmony