«Liebermans Gesetz» von Stuart Kaminsky

Abe Lieberman, schrulliger Polizeidetektiv in Chicago, muss mit ansehen, wie der jahrtausendealte Konflikt zwischen Juden und Arabern auch in seiner Stadt Zerstörung und Gewalt herbeiführt.

Schauplatz des Hörspiels: Chicago.
Bildlegende: Schauplatz des Hörspiels: Chicago. colourbox

Fünf Synagogen wurden geschändet und mit antisemitischen Obszönitäten beschmiert. Aus der Synagoge, die die Liebermans als Gemeindemitglieder besuchen, wurde eine wertvolle Thorarolle geraubt.

Der Verdacht fällt schnell auf eine militante muslimische Organisation, aber auch die orthodoxen Juden hätten ein Motiv, denn sie lehnen die moderate Haltung der jüdischen Gemeinde gegenüber dem Autonomiestreben der Palästinenser ab.

Doch offenbar steckt auch eine Neonazi-Gruppe hinter den Anschlägen. Als drei Araber ermordet werden, muss Lieberman erkennen, dass in dem urbanen Schlachtfeld Kräfte wirken, die er nicht kontrollieren kann.

Mit: Peter Gavajda (Abe Lieberman), Alexandra Lange (Bess Lieberman), Thomas Thieme (Bill Hanrahan), Michael Deffert (Eli Towser), Hans Diehl (Rabbi Wass), Dagmar Altrichter (Anne Crawford Ready), Arnold Frank (Kearney), Torsten Michaelis (Ibrahim Said), Bernhard Schütz (Pig Sticker), Julia Grimpe (Jara Mohammed), Klaus Herm (Maish Lieberman), Reiner Heise (Martin Abdul), Axel Wandtke (William Stanley Berk), Volkmar Kleinert (Mr. Grits / Erzähler)

Aus dem Amerikanischen von Siegfried Wevering - Hörspielfassung: Katrin Wenzel - Tontechnik: Karlheinz Stoll, Peter Kainz, Renate Tiffert - Regie: Robert Schoen - Produktion: SWR 2001 - Dauer: 52'

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Margret Nonhoff