«Marius» von Marcel Pagnol 2/2

«Pagnol-Trilogie»

Im diesjährigen Sommerprogramm gibt es ein Wiederhören mit einem stimmungsvollen Klassiker aus dem Archiv von SRF. In seiner «Marius-Trilogie» hat Marcel Pagnol der südfranzösischen Wesensart ein lebenspralles literarisches Denkmal gesetzt. Schauplatz der Saga ist das Marseille der 1920er Jahre.

Massif de Calanque zwischen Marseille und Cassis.
Bildlegende: Massif de Calanque zwischen Marseille und Cassis. pixabay

Das Hörspiel erzählt in drei Teilen («Marius», «Fanny», «César») die Geschichte der grossen, scheinbar aussichtslosen Liebe zwischen Fanny und Marius. Marius ist hin- und hergerissen zwischen seiner Liebe zu Fanny und der Sehnsucht nach dem Meer. Fanny, deren Traum einer eigenen kleinen Familie zu platzen droht, opfert sich auf für ihre grosse Liebe. Ruhepol und väterlicher Freund in diesem Gefühlssturm ist César, der Besitzer der Hafenkneipe «Zum Goldenen Anker».

Die Liebe zu den Menschen zeichnet den populären französischen Schriftsteller Marcel Pagnol sowohl in seinem Leben als auch in seinem Werk aus. Wie kaum ein anderer versteht er es, in den Schilderungen einer kleinen engen Umwelt stets eine ganze Welt zu spiegeln.

Mit: Wolfgang Stendar (Marius), Anne-Marie Blanc (Fanny), Leopold Biberti (César), Rainer Litten (Panisse), Wiltrud Tschudi (Tante Claudine), Hermann Wlach (Escartefigue), Milena von Eckardt (Honorine), Erwin Parker (Herr Brun), Kurt Beck (Fernand), Alfons Höchmann (Césariot), Günter Heising (Pfarrer), Robert Bichler (Dromard), Kurt Brunner (Matrose)

Aus dem Französischen von Bruno Frank - Musik: Tibor Kasics - Hörspielfassung: Walter Matthias Diggelmann - Tontechnik: Hans Thalmann, Kurt Kühnstetter - Regie: Robert Bichler - Produktion: SRF 1958 - Dauer: 49'

Redaktion: Reto Ott