«Mein liebstes Krokodil» von Thomas Hürlimann

Er war ein berühmter Schriftsteller. Sie war eine begnadete Schauspielerin. Anton Tschechow und Olga Knipper liebten sich, doch ihre Liebe lebten sie hauptsächlich in ihren leidenschaftlichen Briefen aus.

Thomas Hürlimann spricht ins Mikrofon.
Bildlegende: Thomas Hürlimann hält eine Rede anlässlich der Eröffnung des Fussballglobus vor dem Brandenburger Tor, 2003 IMAGO

Sie stand in Moskau auf der Bühne, spielte in seinen Stücken. Er musste sich immer wieder auf die Krim nach Jalta zurückziehen, um seine Krankheit zu kurieren. Ihr eindrücklicher Briefverkehr steht im Zentrum des Hörspiels von Thomas Hürlimann, in das er, szenisch geschickt, auch Tschechows Erzählung «Die Dame mit dem Hündchen» eingebaut hat. Liebe, Sehnsucht, Melancholie, aber auch Humor und nüchterner Realismus prägen diese letzten Lebensjahre des grossen russischen Schriftstellers.

Mit: André Jung (Tschechow), Desirée Meiser (Olga Knipper), Hanspeter Müller-Drossaart (Herr Gurov), Ulrike Knospe (Die Dame mit dem Hündchen)

Regie: Geri Dillier - Produktion: SRF 2004 - Dauer: 50'

Anton Tschechow wurde 1860 im russischen Taganrog geboren. Er wuchs in einem armen Elternhaus auf, brachte es aber mit dem Medizinstudium und alsbald seinem Schreiben zu einem gewissen Wohlstand. Mit Stücken wie «Iwanow, «Drei Schwestern» oder «Der Kirschgarten» wurde er zum Klassiker der Theaterliteratur, der bis heute gespielt wird. Tschechow starb 1904 an den Folgen einer Lungentuberkulose, die ihn seit 1884 begleitet hatte.

Thomas Hürlimann wurde 1950 in Zug geboren. Ein Studium der Philosophie brach er ab, um als freier Schriftsteller zu leben. Hürlimann ist für seine Prosa (beispielsweise «Fräulein Stark» oder «Der grosse Kater») ebenso wie für seine Theaterstücke bekannt («Das Einsiedler Welttheater»).

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Wolfram Höll