«Minna von Barnhelm» von Gotthold Ephraim Lessing

Lessing hat in seinem Lustspiel «Minna von Barnhelm oder das Soldatenglück» (1763) einen der brillantesten und amüsantesten Beiträge zur Psychologie der Liebe geliefert: Major von Tellheim hat sein Vermögen verloren und ist beim Heer auch noch durch Verleumdung in Unehre gefallen.

Er verschwindet - auch aus den Augen seiner Geliebten Minna. Denn so kann er sich nicht lieben lassen. Minna spürt ihn aber auf. Und sie weiss auch, wie ihn rumkriegen und seinen gekränkten Stolz überlisten: Sie erfindet für ihr Leben ein ähnliches Unglück, das sie als verstossene und enterbte Tochter in die Niederungen der Verlierer gestürzt hat.

Mit: Käthe Gold (Minna von Barnhelm), Werner Hausmann (Major von Tellheim), Hilde Harvan (Franziska), Arnim W. Suessenguth (Just), Alfred Schlageter (Paul Werner), Karlrobert Schäfer (Wirt), Hans Hausmann (Feldjäger), Marcel Merminod (Riccaut de la Marlinière) - Regie: Werner Hausmann - Produktion Schweizer Radio DRS, 1951

Redaktion: Claude Pierre Salmony