«Mit den Waffen einer Maus» von Jens Nielsen

Ein Filmmacher, ein Edelstatist und ein Faktotum warten auf den genialen Einfall zu einem Roadmovie. Aber keine Muse kommt und küsst. Und wenn die Idee zu einer Improvisation aufleuchtet, klingelt ein Handy und stört den kreativen Prozess. Oder eine Zwischenfrage wirft alles über den Haufen.

Regisseur Claude Pierre Salmony (r.) mit den Darstellern Christian Ahler, Jodoc Seidel und Godehard Giese (v.l.n.r.)
Bildlegende: Regisseur Claude Pierre Salmony (r.) mit den Darstellern Christian Ahler, Jodoc Seidel und Godehard Giese (v.l.n.r.) SRF

Aus seinem letzten Theaterstück «Keine Aussicht auf ein gutes Ende» entwickelte  der Schweizer Schauspieler und Autor Jens Nielsen zusammen mit dem Regisseur Claude Pierre Salmony eine experimentelle Radio-Performance. Diese wurde im Basler Hörspielstudio nicht nur akustisch aufgenommen, sondern auch gefilmt.

Die Videofassung ist parallel zum Hörspiel auf srf.ch im Internet zu sehen. Der Autor mit Bühnenambitionen hat in dieser Produktion keine Rolle bekommen. Dafür hat er sich gerächt und gedroht - während der Tonaufnahmen und vor laufenden Kameras: «Mit den Waffen einer Maus».

Mit Godehard Giese (Filmmacher Ingomar Benz Berger), Jodoc Seidel (Edelstatist Balz Bagger), Christian Ahlers (Faktotum Laurenz Bertschinger alias Schoggi), Jens Nielsen (Autor Jens Nielsen)

Musik: Philipp Schaufelberger - Regie: Claude Pierre Salmony - Produktion: SRF 2012 - Dauer: 48‘

Das Video zum Hörspiel

Redaktion: Claude Pierre Salmony