«Nächtliches Gespräch mit einem verachteten Menschen» von Friedrich Dürrenmatt

Dialog eines von einem totalitären Staat geächteten Schriftstellers mit seinem Henker. Der Schriftsteller hat dieses Ende vorausgesehen. Er tritt dem Mann, der mit seiner Liquidierung beauftragt ist, gefasst und mit Verachtung entgegen.

Wider Erwarten entspinnt sich aber ein Gespräch, in dem ihm der Henker seine Erfahrungen vermittelt.

Er lehrt ihn die Demut des Sterbens und überzeugt ihn davon, dass der Geist von jenen, die den Leib töten, niemals besiegt werden kann. - Am 14. Dezember jährt sich F. Dürrenmatts Todestag zum 20. Mal.

Mann: Adolph Spalinger; der Andere: Hanns Ernst Jäger

Regie: Kurt Bürgin - Produktion Schweizer Radio DRS, 1961 - Dauer: 37'24"

Redaktion: Stephan Heilmann