«Neonlicht» von Julius Tinzmann

Der klassische Treffpunkt der Jungen in den 1950er-Jahren ist die Eisdiele. Von dort aus ziehen sie in die urbane Nacht hinaus, die von blinkenden Leuchtreklamen erhellt ist. Hinter dieser Scheinwelt glauben sie die Wirklichkeit zu finden.

Auf ihren Streifzügen schleppen sie das eingeschaltete Kofferradio mit und hören nicht einmal richtig zu. Aber Moped, Armbanduhr und Kofferradio - diese Abzeichen des kleinen Erfolgs - geben das Gefühl, teilzuhaben an dieser so fragwürdig angepriesenen Welt.

Budde: Reinhold Bernt; ein Mann: Herbert Weissbach; Hallo: Ilse Pagé; Orje: Gerd Peiser; Atze: Claus Jurichs; Boy: Konstantin Paloff; Zeitungshändler: Fritz Daniger; weiblicher Leutnant der Heilsarmee: Irene Bohr; Polizeibeamte: Reinhard Kolldehoff, Werner Kessel, Otto Czarski, Peter Schiff, Wolfgang Conradi.

Regie: Hanns Korngiebel - Produktion RIAS, 1959 - Dauer: 50'12"

Redaktion: Claude Pierre Salmony