«Öber em Tal» von Rebecca C. Schnyder

Vom Leben in unterschiedlichen Welten erzählt die Ostschweizer Autorin Rebecca C. Schnyder in ihrem Hörspieldebüt. Am Ort der gemeinsamen Kindheit im Appenzell treffen sie sich wieder: der Jungbauer Martin und Julia, die jetzt in der Stadt lebt. Dabei kommen sie sich so nahe, dass es weh tut.

Nach zwölf Jahren treffen sich Julia und Martin auf seinem Bauernhof wieder. (Symbolbild)
Bildlegende: Nach zwölf Jahren treffen sich Julia und Martin auf seinem Bauernhof wieder. (Symbolbild) Keystone/Christian Beutler

Es ist eine Fahrt in die Vergangenheit. Der Versuch, das Rad zwölf Jahre zurückzudrehen. Julia kommt dort an, wo sie aufgewachsen ist. Auf dem Land, Appenzell-Ausserrhoden, auf dem Hof über dem Tal. Bei ihrem Schatz aus Kindertagen. Martin hat den Betrieb mittlerweile übernommen. Da ist er zu Hause, dafür lebt und arbeitet er. Freizeit ist ein Fremdwort.

Julia dagegen weiss nicht, wo sie hingehört. Wo sie hin soll mit ihrem Leben. Die urbane Unverbindlichkeit von Jobs, Partys und Beziehungen ist ihr verleidet. Auf dem Land, so hofft sie, wird sie einen Schlüssel finden zu sich, ihren Sehnsüchten und Wünschen. Aber sie findet Martin, der so sehr in seine eigene Geschichte verstrickt ist, dass er nicht viele Worte macht. Ausser das eine: «Bleib.»

In kurzen Szenen und knappen Dialogen schildert Rebecca C. Schnyder die sommerliche Begegnung zweier junger Menschen, die ebenso viel trennt wie verbindet. Die Rollen werden gespielt von Jeanne Devos und Philipp Langenegger, die beide aus dem Appenzellerland stammen.

«Öber em Tal» wurde 2014 an den Tagen des regionalen Hörspiels in Zons mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Zudem erhielt Jeanne Devos den Preis als beste Schauspielerin. 2018 folgte die Fortsetzung. Julia und Martin begegneten sich erneut – «Dune am Meer». Und für das nächste Jahr ist eine weitere Episode geplant.

Mit: Jeanne Devos und Philipp Langenegger

Musik: Barblina Meierhans - Tontechnik: Basil Kneubühler - Regie: Reto Ott - Produktion: SRF 2013 - Dauer: 49'

Redaktion: Reto Ott