Premiere: «Die Mütze» von Hugo Rendler

Berührendes Stimmenspiel aus dem «Heim». In ihren schlecht funktionierenden Körpern eingesperrt, bleibt vier Figuren nichts, als immer wieder ihre Geschichten zu erzählen. Auch wenn nur einer da ist, der zuhört - der zuhören muss, weil es sein Job ist, neben dem Waschen und so: «Die Mütze».

Wenn Kinder in einem Schuh nach der Mutter Ausschau halten, ein Onkel durch die Zimmerwand entschwebt und ein Mann Mitte fünfzig weinend im Gras auf der Wiese liegt, - Wenn der Vater behauptet, dass er Dich liebt und Dich dann nicht nur auf den Mund küsst - und Du nicht weglaufen kannst, weil Dir die Beine nicht gehorchen - Wenn Du mit solchen Gedanken allein bist, dann bleibt Dir oft nichts anderes, als auf die Mütze zu warten.
Alle im Heim nennen ihn nur «Die Mütze». Er ist Anfang zwanzig und hat nur Party im Kopf. Party, Party, Party Zumindest behaupten es die, um die er sich kümmern soll.

Wenn Du für einen einzigen Satz so viel Zeit brauchst, dass manche schon wieder weg sind, bevor Du ihn ganz ausgesprochen hast; oder Dir nichts bleibt, als die Bäume im Park «Warum ich? Warum ausgerechnet ich?» zu fragen, und die verdammten Bäume mal wieder keine Antwort geben,- dann hockst Du da, gefesselt an Deinen Stuhl, schaust Dich im imaginären Spiegel an und erinnerst Dich an das Haus im Schuh, den Onkel, den Ring, den kleinen Bruder, die Reise nach Polen, den Affenkäfig, an Paul und an Gurken zwischen den Beinen

Es sind auch die Tabletten, die die Wahrnehmung vernebeln, Traum und Wirklichkeit vermischen. Klar. Du magst es ja selbst nicht glauben, kannst Dich kaum rühren, wartest auf «die Mütze», dass er Dich endlich duscht Wartest und wartest und weisst: Es ist doch wahr.

Hugo Rendler kennt die Figuren seines Stücks gut. Sie wohnen alle zusammen unter einem Dach. Der Autor hat lange mit ihnen gesprochen, sich ihre Geschichten, Gedanken und Ängste angehört. Aus seinen Notizen hat er ein skurriles, wahrhaftiges, berührendes Stimmenspiel komponiert.

Mit: Victoria Trauttmansdorff (Marie), Anne Müller (Lea), Isabelle Menke (Doro), Jürgen Heider (Till), Elias Eilinghoff (Mütze)

Musik: Francesca Santangelo (Marimba), Chara Ioannou, (Akkordeon), Hannah Schwegler (Cello und Elektronik) - Komposition: Hannah Schwegler - Tontechnik: Basil Kneubühler - Regie: Mark Ginzler - Produktion: SRF 2018 - Dauer: ca. 77'

Redaktion: Mark Ginzler