Zum Inhalt springen

Header

Audio
1/4: «Schattenschnitt» von Sunil Mann – Premiere
Aus Hörspiel vom 09.11.2020.
abspielen. Laufzeit 31:23 Minuten.
Inhalt

Bollywood-Krimi «Schattenschnitt» von Sunil Mann

Vijay Kumar ist der beste und einzige indische Privatdetektiv in Zürich. Knallhart? Wenn es sein muss. Gerissen? Wenn es drauf ankommt. Schnell? Wenn es um das letzte Bier im Kühlschrank geht. In «Schattenschnitt» wird er Zeuge einer brutalen Messerattacke an der Zürcher Langstrasse.

Der Mittelpunkt des Universums von Vijay: Seine drei liebsten Frauen. Ohne sie geht in Vijays Leben gar nichts. Davon sind zumindest die drei Frauen überzeugt. Denn Vijay ist nicht nur der beste und einzige indische Privatdetektiv von Zürich, er ist auch der am meisten unterschätzte.

In «Schattenschnitt» wird Vijay Zeuge einer brutalen Messerattacke an der Zürcher Langstrasse. Filmemacherin Pina Ghilardi (Franziska von Fischer) wird niedergestochen.

Die Hintergründe der Tat führen Vijay nach Indien. Natürlich zur Freude von Mama Kumar. Sie sorgt dafür, dass seine zukünftige Schwiegerfamilie den beinahe Bräutigam gebührend empfängt. Seine Recherchen führen Vijay aber auch zu «Hijras»: Menschen mit dem dritten Geschlecht, an denen in einer ominösen Klinik illegale Medikamententests durchgeführt werden ... Der Fall scheint schon fast gelöst und dann wird Manju entführt.

Leonardo Nigro
Legende: Leonardo Nigro ist Vijay Kumar, Privatdetektiv, Whiskytrinker mit indischen Wurzeln. SRF

Wieviel Sunil Mann steckt in Vijay Kumar?

Sunil Mann wuchs in Spiez und Interlaken auf, studierte einige Semester Psychologie und Germanistik in Zürich, bis er über die Hotelfachschule in die Gastronomie wechselte und dann als Flugbegleiter arbeitete – in dieser Zeit wurde er aber nicht Privatdetektiv, sondern fing an zu schreiben.

Bisher sind sieben Romane um den indischstämmigen Privatdetektiv Vijay Kumar erschienen, gleich der erste Roman «Fangschuss» wurde mit dem Zürcher Krimipreis ausgezeichnet. Zu seinen Werken gehören ebenso drei Kinderbücher und ein Jugendroman. Unzählige Kurzgeschichten und Kurzkrimis wurden in Anthologien und Magazinen veröffentlicht. Sunil Mann lebt in Aarau. «Schattenschnitt» ist Sunil Manns erstes Hörspiel.

Vom Roman zum Hörspiel

Eine gute Geschichte bedeutet noch kein gutes Hörspiel – das war Sunil Mann schnell klar.

Zuerst verspürte ich wenig Lust, einen Stoff zum Hörspiel umzuschreiben, den ich bereits in Romanform behandelt hatte. Andererseits gibt man seine eigenen Figuren nicht gern aus der Hand. Bei der Umsetzung merkten wir schnell, dass die Story nicht funktioniert, wenn wir einfach Szene um Szene aus dem Roman übernehmen. Das Ganze hatte viel zu wenig Drive, lebte nicht richtig. Etliche Seitengeschichten wurden gestrichen, die Geschichte entschlackt – Regisseurin Karin Berri und ich haben alles neu geschrieben. Dabei haben wir allein auf Dialoge gesetzt, es gibt in diesem Hörspiel keine einzige Erklärung aus dem Off. Eine ganz neue Art zu schreiben für mich! Wir haben lange an den Dialogen gefeilt, damit sie locker und spontan wirken, das führte auch zeitweise zu Auseinandersetzungen, was aber zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit gehört. Mit dem Resultat bin ich sehr glücklich und muss bei manchen Szenen auch nach dem x-ten Anhören laut lachen, obschon ich sie selbst geschrieben habe.
Autor: Sunil MannAutor

Am Radio ist der vierteilige Krimi «Schattenschnitt» jeweils am Montagnachmittag um 14.00 Uhr auf Radio SRF 1 zu hören. Online erscheint der vierteilige Krimis immer donnerstags im Krimi-Podcast.

Hörspiel;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.