«Tartarin: Die Katastrophe» von Alphonse Daudet 3/3

Wie konnte jenes Unglück am Matterhorn überhaupt passieren? Dies fragt sich Tartarin, seit er der malerischen Darstellung des tragischen Geschehens begegnet ist. Würde er auch Seilkameraden opfern, um sich zu retten? Aber zuerst wird Tartarin als Terrorist verdächtigt.

Matterhorn
Bildlegende: Sagenumwobenes Matterhorn. wikipedia

Mit dem Namen Alphonse Daudet sind «Les Lettres de mon Moulin» verbunden. Daudet lebte von 1840 bis 1897, war aber mit seiner unbändigen Phantasie seiner Zeit weit voraus, vor allem mit Tartarin, seinem Helden aus Tarascon.

Bekannt sind vor allem Tartarins Ruhmestaten, die er im heimatlichen Städtchen in der Provence vollbrachte. Doch als es ihm dort zu eng wurde, zog er aus, die grosse Welt zu erobern. Seine Reisen führten ihn auch in die Schweiz. In dieser Folge wird er als Terrorist verdächtig und lernt er auch die unschönen Seiten der Schweiz kennen.

Mit: Matthias Habich (Daudet), Hans-Helmut Dickow (Tartarin), Bert Müller-Kopp (Bravida Kommandant a.D.), Günther Ziessler (Excourbaniès, Krämer), Matthias Schuppli (Pascalon), Irina Schönen (Sonja Wassiliew), Michael Gempart (Bompart, Kurier), Larry Mc Guire (Lord Chippendale), Jeanette Grab (seine Nichte), Klaus Henner Russius (Professor Schwanthaler), Roswitha Dost (Frau Schwanthaler), Günter Kropp (Professor Astier-Réhu), Vinzenso Biagi (Italienischer Tenor), Daniel Kasztura (Otto, schwedischer Student), Walter Hess (Polizeioffizier), Alex Freihart (Pförtner), René Scheibli (Amtmann), Erwin Kohlund (Papa Baltet), Ernst Stiefel (Hüttenwart), Hans-Rudolf Spühler (Bergführer).

Hörspielfassung: René Scheibli - Regie: Walter Baumgartner - Produktion: SRF 1983 - Dauer: 50'

  • Kontakt: hoerspiel@srf.ch