«Verdacht. Stimmen aus einer Landstadt» von Guntram Vesper

Ein authentischer Fall von 1854: In Niedersachsen werden zwei Frauen ermordet. Die Gerüchteküche beeinflusst die Ermittlungen und bringt zwei Männer unter Verdacht. Der eine erhängt sich in der Zelle, der andere wird zu lebenslanger Haft verurteilt. Zwei Jahre später entdeckt man den wahren Täter.

Ein altes rostiges Schloss mit Kette an einer Holztür.
Bildlegende: Bringt der Dorfklatsch zwei Unschuldige hinter Schloss und Gitter? Colourbox

Guntram Vesper porträtiert die menschliche Gesellschaft, in dem er protokollarisch festhält, wer wie über wen spricht, tratscht oder lästert. Der Autor hat nicht nur einen spannenden Hörspielkrimi vorgelegt, sondern auch eine Studie über die Gewalt und Gewalttätigkeit des gesellschaftlichen Diskurses.

Mit: Wolfgang Stendar (Referent), Lilian Westphal (Kommentatorin), Siegfried Meisner (1. Stimme), Hans-Dieter Zeidler (2. Stimme), Helga Roloff (3. Stimme), Klaus Knuth (Busse), Jodoc Seidel (Wild), Wolfgang Schwarz (Bruns)

Regie: Robert Bichler - Produktion: SRF 1976 - Dauer: 63'

Guntram Vesper, 1941 im sächsischen Frohburg (nach 1949 DDR-Gebiet) geboren, floh 1957 mit der Familie über Westberlin in die BRD, besuchte nach anfänglicher Arbeit in der Landwirtschaft und im Bergbau das Aufbaugymnasium mit Internat in Friedberg/Hessen und machte 1963 das Abitur. Mit Schreiben begann er in der Kindheit und stand bereits als Gymnasiast mit Schriftstellern wie Arnold Zweig, Kurt Hiller, Alfred Kantorowicz, Hans Mayer, Peter Huchel, Arno Schmidt, Enzensberger, Kunert, Rühmkorf in brieflichem Kontakt. Mit zweiundzwanzig Jahren brachte Vesper seinen ersten Gedichtband in der legendären Eremiten-Presse von Victor Otto Stomps heraus, vier Jahre später las er auf der letzten grossen Tagung der Gruppe 47. Der vielfach Ausgezeichnete hat neben Gedichten und Erzählungen über fünfundzwanzig Hörspiele geschrieben.

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Claude Pierre Salmony