«War ich ein Tor, dass ich an ihre Liebe glaubte»

Ein Sprichwort sagt: «Die Liebe ist wie der Tau, sie fällt auf Rosen und Kuhfladen». Oder auch: «Wo die Liebe hinfällt, da bleibt sie liegen, und wärs ein Misthaufen.» Da der Volksmund ja meistens recht hat, kann es also nicht gar so weit her sein mit der grossen Liebe.

(Symbolbild)
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Zweifel sind erlaubt, und mit Verlaub, der Taumel kann die verschiedensten Ursachen haben. Am besten, man geht der Sache mal näher auf den Grund. Ergründet die Tiefen der Liebe, lotet ihre wahre Realität aus – von A wie Anwalt bis Z wie Zyniker. Und dies mit Hedwig Courths-Mahler, Loriot, Pierre Henri Cami und Michael Augustin, um nur einige der kompetenten «Experten» zu nennen. Ihnen zur Seite stehen zum Beispiel Zarah Leander, Georgette Dee oder Pigor & Eichhorn.

Mit: Siegfried Meisner (Ansager), Moritz Dürr (Bauchredner), Wolfgang Beuschel (Freund/Freitag), Werner Geiger (Concierge), Felix von Manteuffel (Kommissar/Robinson), Liliana Heimberg (Ehefrau Lord Argwohns), Franziska Kohlund (Hedwig Courths-Mahler), Michael Schacht (Adi Rodeck), Isabelle Menke (Lisa Sanders), Peter Kner (Mann), Isabel Schaerer (Frau), Rudolf Haas (Spaziergänger), Jürgen Cziesla (Anwalt), Renate Schroeter (Erzählerin), Horst Warning (Erzähler)

Musik: Hanspeter Dommann, Emil Moser u.a. - Hörspielfassung: Fritz Zaugg u.a. - Regie: Fritz Zaugg, Buschi Luginbühl, Mario Hindermann - Produktion: SRF 1992/2007 - Dauer: 51'

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir das Hörspiel nicht zum Nachhören anbieten.

Redaktion: Margret Nonhoff