«Wartezeit» von Alain Franck

Pierre wartet am Abend auf seine Frau Juliette. Doch stattdessen kommt unerwarteter Besuch. Ein harmloses Gespräch entwickelt sich zu einem verbalen Schlagabtausch. Ein spannendes Zweipersonen-Kammerspiel, psychologisch subtil, mit überzeugender Besetzung.

Lilian Westphal und Regisseur Robert Bichler im Hörspielstudio.
Bildlegende: Lilian Westphal und Regisseur Robert Bichler im Hörspielstudio. SRF, 1965

Statt Juliette taucht deren Schwester Marianne auf. Beim gemeinsamen Warten reden Pierre und seine Schwägerin über sich, über ihre Ehen und entdecken dabei ihre bisher unausgesprochene Zuneigung zueinander.

Aber es machen sich auch Verdächtigungen breit. Was ist mit Juliette? Warum kommt sie nicht, wurde sie umgebracht? Von Pierre, von Marianne? Die Wartezeit wird zur Belastungsprobe, zum verbalen Duell und endet mit einem überraschenden Schluss.

Mit: Lilian Westphal (Marianne), Werner Kreindl (Pierre)

Aus dem Französischen von Maria Frei - Regie: Robert Bichler - Produktion: SRF 1977 - Dauer: 50'

Alain Franck war Buchhändler und Journalist, bevor er zu einem der erfolgreichsten Kriminalautoren des französischen Rundfunks und Fernsehens wurde. Er schrieb mehr als 30 Hörspiele und verfasste zahlreiche Drehbücher. Für sein Fernsehspiel «Josse» erhielt er 1974 den Prix Italia.

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen von diesem Hörspiel nur einen Ausschnitt anbieten.

Redaktion: Buschi Luginbühl