Aus der neuen Welt - in Luzern

Antonin Dvoraks berühmteste Sinfonie, seine Neunte «Aus der neuen Welt», war diesen Sommer am Lucerne Festival zu hören. Und der Geiger Gidon Kremer spielte Bartok 1.

Symbol auf Rot
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Das erste Violinkonzert von Bela Bartok ist ein Spätzünder. Das heisst: ein erst spät entdecktes Frühwerk, bei dem einige Zeit vergehen musste, bis sich die Geiger dieses wunderbar lyrischen Werkes anzunehmen begannen. Wie in diesem Konzert vom Lucerne Festival der Geiger Gidon Kremer.
Umrahmt wird der Auftritt des City of Birmingham Symphony Orchestra von zwei Werken von Antonin Dvorak: Der Konzertouvertüre «Othello» und der unsterblich-verführerischen neunten Sinfonie.

Antonin Dvorak: Othello. Konzertouvertüre op. 93
Béla Bartok: Violinkonzert Nr. 1 Sz 36
Antonin Dvorak: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 «Aus der neuen Welt»

City of Birmingham Symphony Orchestra
Omer Meir Wellber, Leitung
Gidon Kremer, Violine

Konzert vom 15. September 2018, KKL Luzern (Lucerne Festival)

Als Ergänzung:
Johannes Brahms: Liebesliederwalzer op. 52
Münchner Vokal Quartett / Howard Arman & Max Hanft, Klaviere
Konzert vom 23. August 2018, KKL Luzern (Lucerne Festival)

Redaktion: Roland Fleig