«...di pena in pena...»

Die italienische Barockmusik brachte in ihrer Hochblüte verschiedene Formen mit spezifischen Eigenheiten hervor: Die weltliche Kantate diente oft als innovatives musikalisches Laboratorium. Die Instrumentalkonzerte profitierten davon, bewegten sich aber stärker im Bereich des «Mainstream».

Ensemble Il Profondo
Flavio Ferri-Benedetti, Altus
Anaïs Chen, Eva Saladin, Violine
German Echeverri, Viola
Johannes Keller, Cembalo

Antonio Vivaldi: Konzert für 2 Celli und Streicher g-Moll RV 531
Alessandro Scarlatti: Kantate «Ombre tacite e sole»
Giacobbe Basevi Crevetto: Sonate c-Moll für 3 Celli und Basso continuo
Antonio Vivaldi: Arie «Di verde ulivo» aus «Tito Manlio» RV 778
Antonio Vivaldi: Concerto C-Dur RV 208
Antonio Vivaldi: Kantate «Amor hai vinto» RV 683

Konzert vom 18. April in der Musikakademie Basel