Ein weit gespannter Bogen: Vom Alphorn bis zu Franz Schubert

Dieses Konzert der Camerata Variabile steht unter dem Motto Hausmusik-Naturmusik und illustriert ausgehend von Schubert zwei Flucht-Strategien: Rückzug in die privaten vier Wände und ein Versteckspiel mittels Naturmetaphern, die sich nur scheinbar auf das einzelne Individuum beschränken.

In der Metternich'schen Biedermeierzeit drohte Repression und Verfolgung. Schubert und seine Freunde wussten sich zu helfen! Heute ist das Verhältnis zwischen Kunst und Natur vielleicht direkter - wenn auch nicht zwingend unpolitischer.

Balthasar Streiff: Variation über Luegid vo Bärg und Tal / Ruggusserli für Alphorn solo
Andreas Jakob Romberg: Quintett für Flöte, Violine, 2 Violas und Violoncello e-Moll op. 41 Nr. 1
Mischa Käser: «Teide» für Alphorn, Flöte, Streicher
Schweizer Volkstänze mit Bezug zu Franz Schubert (arr. Helena Winkelman)
Balthasar Streiff: Harmonie du matin für Alphorn solo
Franz Schubert: Streichquintett in C-Dur D956

Camerata Variabile Basel
Balthasar Streiff, Alphorn

Konzert vom 23. Mai 2017, Konservatorium Zürich

Redaktion: Roland Fleig